Social Media anhand eines Praxis Beispiels
Willkommen: Besucher   Login |  Registrieren |  neue Artikel |  Alle Artikel |  Impressum |                     

ArtikelVerzeichnis 0AM.de » Artikel » Internet » Internet 14 » Social Media anhand eines Praxis Beispiels

Social Media anhand eines Praxis Beispiels

Ads

In diesem Artikel möchte ich am Bei­spiel eines Kun­den­auf­tra­ges eine Mög­lich­keit zei­gen, wie eine Social Media Stra­te­gie bestimmt und umge­setzt wer­den kann. Wie immer wenn ein neues Pro­jekt ent­steht kann man eine prak­ti­sche, rasch umsetz­bare Lösung, oder eine umfang­rei­che und somit auch wesent­lich teu­rere Variante wäh­len. Ich plä­diere für Ers­tere. Die Tech­nik und das Design der Platt­for­men (ins­be­son­dere Face­book) sind zu schnell­le­big als dass sich finanz­in­ten­sive Lösun­gen für KMU bezahlt machen. Keine teu­ren Kunst­werke son­dern ein­fach zu bedie­nende Lösun­gen, die jeder­zeit den neuen Bedürf­nis­sen des Kun­den ange­passt wer­den kön­nen, sind mei­nes Erach­tens genau so erfolg­reich. Es kommt im End­ef­fekt auch drauf an was man mit Social Media über­haupt errei­chen will. Natür­lich haben auch umfang­rei­che Social Media Stra­te­gien (mit Ein­satz von meh­re­ren Platt­for­men, iPhone Apps usw.) durch­aus Ihre Berech­ti­gung (und Erfolg), wenn man dazu genü­gend Bud­get und Per­so­nal­res­sour­cen hat. Für Klein­un­ter­neh­mer trotz­dem eher weni­ger emp­feh­lens­wert. Alle die sich vor eini­ger Zeit FMBL-Reiter mit Flash-Videos usw. machen lies­sen und dabei  nicht­wis­send die Breite des Rei­ters auf über 520 px fest­ge­legt haben, neh­men dem­nächst wie­der eine Ände­rung vor, da Face­book die max. Breite auf eben diese Grösse redu­zie­ren wird. Wer es nicht sel­ber machen kann muss wie­der Geld in die Hände neh­men um es machen zu lassen. Aus­gangs­lage “Die Dra­chen­burg” ist ein klei­nes Han­dels­un­ter­neh­men für Holz­spiel­zeuge in der Schweiz. Spe­zi­ell an den Holz­spiel­zeu­gen ist, dass es sich dabei um ökolo­gi­sche Qua­li­täts­pro­dukte aus Bäu­men aus euro­päi­schen Wäl­dern han­delt. Die Pro­dukte sind so pro­du­ziert, dass sie als päd­ago­gisch wert­voll ange­se­hen wer­den kön­nen. Die Her­stel­lung erfolgt vor­wie­gend in klei­ne­ren Fami­li­en­be­trie­ben, in Deutsch­land und der Schweiz. Das Unter­neh­men ist neu auf dem Markt und betreibt bis jetzt einen ein­fa­chen Online­shop, der von einem der Besit­zer per­sön­lich bewirt­schaf­tet wird. Auf­trag Erstel­len eines Social Media Auf­trit­tes, wel­cher auf die Ziel­gruppe zuge­schnit­ten ist und die wich­tigs­ten Platt­for­men die dazu benö­tigt wer­den beinhal­tet. Der Ein­satz von Social Media Mar­ke­ting soll zukünf­tig als Haupt­mar­ke­ting­mit­tel ein­ge­setzt werden. Vor­ge­hen Brie­fing In einem ers­ten Brie­fing beim Kun­den wurde das Thema Social Media Mar­ke­ting näher erklärt und erläu­tert. Was ist mit Social Media alles mög­lich, wel­che Vor­teile bringt SMM und wo lie­gen die Gefah­ren resp. Risi­ken für den Kun­den. Was bedeu­tet Social Media von der Denk­hal­tung her und wel­che Rolle spielt der Fak­tor Zeit­auf­wand. Was hat Social Media für einen Ein­fluss auf die Rep­tua­tion des Unternehmens. In einem zwei­ten Brie­fing vor Ort wur­den dann die Stra­te­gie, die Ziele, Ver­hal­tens­weise, wer macht was, resp. wer ist für wel­chen Part ver­ant­wort­lich fest­ge­legt. Dabei wur­den auch die Platt­for­men bestimmt. Es stellte sich rela­tiv rasch her­aus, dass dem Kun­den bis­her ein eigent­li­ches “Push-Element” fehlt. Der beste­hende Shop ist die ein­zige Online­prä­senz und aus­ser­dem sta­tisch. Man hat sich des­halb dafür ent­schie­den einen Blog (Word­Press) in die Stra­te­gie mit­ein­zu­be­zie­hen und so eine Pri­mär­quelle für die Infor­ma­ti­ons­ver­tei­lung ins Netz­werk zu gene­rie­ren. In der Ziel­set­zung wur­den auch die Key­wör­ter (ins­ge­samt 3) bestimmt. Die wie­derum sol­len auf allen Platt­for­men regel­mäs­sig ver­wen­det wer­den. Neu­kun­den­ge­win­nung, Leads, Stei­ge­rung des Bekannt­heits­gra­des und neue Ver­käufe wur­den eben­falls als Ziele (abge­stützt mit Zah­len) bestimmt. Zusätz­lich wurde fest­ge­legt, dass wir (die Agen­tur) ab sofort eine Monitoring-Anlage auf­bauen, mit der die Ziel­gruppe, Mit­be­wer­ber und ähnli­che Pro­dukte über­wacht wer­den. Das Moni­to­ring wird von uns sel­ber betreut. Das Hand­ling mit/auf allen Platt­for­men soll mög­lichst ein­fach, bedie­ner­freund­lich und zeit­spa­rend ein­ge­rich­tet wer­den. Es wurde der Ein­satz fol­gen­der Platt­for­men bestimmt: Word­Press Blog, Face­book Seite, Twit­ter, YouTube. Über letz­te­ren Kanal sol­len vor allem Videos (wie baue ich etwas zusam­men oder wie benütze ich, “how to”) über Pro­dukte aus dem aktu­el­len Sor­ti­men gezeigt werden. Die fer­tige Social Media Lösung soll zukünf­tig, wie oben schon erwähnt, als “Haupt­wer­be­ka­nal” ein­ge­setzt werden. Kol­la­bo­ra­tive Social Media-Typen (Social Book­mar­king, Bewer­tungspor­tale usw.) wur­den in die­ser ers­ten Phase noch nicht berücksichtigt. Gege­ben und zu Berücksichtigen Auf alle Fälle muss das beste­hende CI des Kun­den mit­ein­be­zo­gen wer­den und soll auf allen Platt­for­men sofort erkenn­bar sein. Design und Auf­tritt des beste­hen­den Online­shops sol­len unver­än­dert blei­ben. Die Bot­schaft “ökolo­gi­sche Holz­spiel­zeuge mit hohem päd­ago­gi­schen Wert” soll im Social Media Auf­tritt ersicht­lich sein. Berück­sich­tigt (aber noch nicht bestimmt) muss auch das Thema “Sto­ry­tel­ling” rund um die neue Mar­ke­ting­dis­zi­plin. Wel­che Geschichte, The­men usw. sol­len erzählt wer­den. Dies­be­züg­lich wer­den vom Auf­trag­ge­ber noch ent­spre­chende Über­le­gun­gen gemacht. Ablauf und Aufbau 1. Schritt – Ein­rich­ten einer Monitoring-Anlage mit den Tools Google Alerts, Social Men­tion, Twit­ter Search. Es wer­den nur Tools berück­sich­tigt, bei denen ein RSS-Feed abon­niert wer­den kann. 2. Schritt – Ein­rich­ten und per­so­na­li­sie­ren (CI) der Social Media Plattformen 3. Schritt – Ver­net­zung der Platt­for­men miteinander 4. Schritt – Imple­men­tie­rung, Schu­lung und Coa­ching (storytelling) 5. Schritt – Kor­rek­tu­ren und Anpassungen Die Plattformen Nach­dem bis jetzt vor allem von den Pro­jekt­vor­ar­bei­ten geschrie­ben habe, geht es nun um die Ein­rich­tung und Indi­vi­dua­li­sie­rung der Platt­for­men. Bei der Umset­zung ging es vor allem darum, das CI des Kun­den ein­zu­hal­ten und die Platt­for­men deren Ein­satz­be­dürf­nisse anzu­pas­sen. Dabei gibt es wie immer ver­schie­dene Ansatzmöglichkeiten. Die Dra­chen­burg möchte bei ihrem Sto­ry­tel­ling vor allem auf das Thema der ökolo­gi­schen Her­stel­lung von Holz­spiel­zeu­gen ein­ge­hen und auch den Zusam­men­hang des “grei­fens und be-greifens” die­ser Spiel­zeuge ein­be­zie­hen. Auch die Tat­sa­che, dass die hap­ti­sche Wahr­neh­men ein Teil des Lern­pro­zes­ses bei Kin­dern aus­macht, soll in ihren Bei­trä­gen the­ma­ti­siert wer­den. Ganze Gene­ra­tio­nen sind mit der Mur­mel­bahn, den Bau­klöt­zen und dem Holz­bau­ern­hof auf­ge­wach­sen und konn­ten stun­den­lang mit die­sen Spiel­zeu­gen spie­len. Die rechte Hirn­hälfte (Krea­ti­vi­tät) konnte sich dadurch gut ent­wi­ckeln und man bekam auch ein Gefühl für Moto­rik und Sen­so­rik. Was für die Eltern von ges­tern gut war, ist auch für die Kin­der von heute nicht schlecht. Da will die Han­dels­firma Die Dra­chen­burg mit Ihrem Sor­ti­ment und ihrer Stra­te­gie ansetzten. Blog Das Push-Element für das “Sto­ry­tel­ling” ist der Web­log. Ohne Schnick­schnack und ein­fach zu bedie­nen soll sich die­ser Blog zum Info-Element für obige The­men mau­sern. Die Ziel­gruppe (Eltern, Gross­el­tern, Päd­ago­gen, Kin­der usw.) bekom­men darin Tipps, Tricks und viele andere Infor­ma­tio­nen rund ums Thema Spielen. Der Ein­satz päd­ago­gisch wert­vol­ler Holz­spiel­zeuge ist dabei eines der Haupthemen. YouTube Was im Blog dis­ku­tiert wird, wird teil­weise auch mit Videos unter­stri­chen. Wie funk­tio­nert so eine Mur­mel­bahn? Was kann man alles damit machen und wel­che Kon­struk­ti­ons­va­ri­an­ten sind mög­lich? Wie bediene ich ein Holz-Sudoku-Spiel rich­tig? Wie baue ich ein 3-D Modell-Holzflugzeug zusam­men? Fra­gen die von den Videos beant­wor­tet wer­den können. Sie zei­gen vor allem Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten und Anlei­tun­gen zu Pro­duk­ten aus dem Sortiment. Fac­ebook Seite Das Haupt­ziel der Face­book Seite ist die Community-Bildung. Mit einer Lan­ding­page für (noch) nicht Fans soll gleich ersicht­lich sein, um wel­che Firma es sich dabei han­delt. Ein­ge­bun­den ist auch ein Flash-Clip (als Tea­ser) der die Funk­tio­na­li­tät eines Spiel­zeu­ges aus dem Sor­ti­ment der Die Dra­chen­burg zeigt. Die Lan­ding­page ist von der Erschei­nung her an einer Seite aus einem Kata­log für Kin­der­spiel­zeuge ange­lehnt. Selbst­ver­ständ­lich hat die Face­book Seite auch die Auf­gabe die Bei­träge aus dem Blog und die, wel­che direkt auf Face­book gepos­tet wer­den, ins Netz­werk zu verteilen. Die Face­book Seite als Haupt­ele­ment zur Bil­dung einer Gemeinschaft. Twit­ter Der Twitter-Account dient in der Anfangs­phase noch als “Info­ver­tei­ler” und “Infor­ma­ti­ons­an­bie­ter” für Die Dra­chen­burg. Nach­dem die ers­ten Social Media Erfah­run­gen gesam­melt wor­den sind, wird der Ein­satz von Twit­ter genauer defi­niert. Es kann durch­aus sein, dass man möchte, dass die­ser Kanal dann zum Experten-Medium avanciert. Twit­ter als Exper­ten­ka­nal. Das “fach­li­che” Element. Das Moni­to­ring hat bis jetzt erge­ben, dass das Thema Holz­spiel­zeuge, ins­be­son­dere Spiel­zeuge die die Ent­wick­lung von Kin­dern för­dern beacht­lich ist. Das Google Keyword-Tool zeigt z.B. für Holz­spiel­zeuge (74´000), Holz­pup­pen­haus (71´000) und Bau­klötze immer­hin noch 40´000 Such­an­fra­gen pro Monat an. Anhand der Moni­to­ring Resul­tate wur­den auch die Key­wör­ter für das Social Media Mar­ke­ting der Han­dels­firma Die Dra­chen­burg bestimmt. Der Begriff “Dra­chen­burg” ist darin nicht ent­hal­ten, da der viel zu oft und zu breit (vom Restau­rant über Com­pu­ter­spiele bis hin zu Spiel­sa­chen) vor­han­den ist. Platt­for­men zusammenfassung Hier die Platt­for­men der Han­dels­firma Die Dra­chen­burg wie sie zur Zeit ein­ge­rich­tet sind (noch nicht voll in Betrieb). Face­book Seite YouTube Kanal Twit­ter Account Word­Press Blog Start und Coaching Alles ist soweit vor­be­rei­tet, dass jetzt mit Social Media Mar­ke­ting defi­ni­tiv begon­nen wer­den kann. Ein Vor­teil für den Kun­den in die­sem Fall ist der, dass er schon eine recht gute Adress­da­ten­bank hat. Diese Kun­den sol­len mit einem Hin­weis auf die neuen Social Net­works ange­schrie­ben wer­den. Damit diese aber nicht auf leere Sei­ten (ohne Inhalte) gelan­gen wer­den im Vor­feld zuerst erste inter­es­sante Posts und Bei­träge geschrie­ben. Einige der Spiel­zeug­her­stel­ler stel­len auch Video­clips ihrer Pro­dukte zur Ver­fü­gung. Diese wer­den via YouTube prä­sen­tiert. Es ist also wich­tig, dass vor allem der Blog und die Facbe­ook­seite schon “leben” und für den Besu­cher bereits einige Vor­teile (Wett­be­werb, Goo­dies, wert­volle Infos usw.) vor­han­den sind. Daily Busi­ness Als file rouge für die ers­ten 2 Monate wurde fol­gen­des Vor­ge­hen ausgearbeitet. · Blog: Wöchent­lich min­des­tens ein Blog­bei­trag pas­send zum fest­ge­leg­ten “Sto­ry­tel­ling”. Wenn mehr drin liegt, umso besser. · Face­book Seite: Täg­lich 2 – 5 gute Posts (Tipps und Tricks, Neu­hei­ten, Infos usw.). Zur Fan­ge­win­nung wird auch der Ein­satz von Facebook-Ads stu­diert (ist noch nicht def. bestimmt). · Twit­ter: Täg­lich (Mo bis Fr) wer­den 3 – 5 Tweets gesen­det. Aus­ser­dem sol­len eben­falls täg­lich 30 bis 40 rele­vante Fol­lo­wings gene­riert wer­den. Hierzu dient die Video-Reihe von Twitt-Coach Doc­Goy als Unterstützung. · YouTube: Wöchent­lich ein neuer Clip zum Thema Holz­spiel­zeuge (Neu­vor­stel­lung, Funk­ti­ons­weise oder anderes). · Diver­ses: Blog Kom­men­tare auf Blgos mit ähnli­chen The­men. 2 bis 3 Berichte in News­por­ta­len, Foren (pro Monat) usw. Da “Die Dra­chen­burg” in ers­ter Linie eine Han­dels­firma und nicht eine Social Media Agen­tur ist, sol­len die Social Media Akti­vi­tä­ten dem eigent­li­chen Geschäfts­auf­wand ange­passt wer­den. Bis jetzt hat die Geschäfts­lei­tung kei­ner­lei  Erfah­rungs­werte was den Auf­wand ihres Onlinemarketing-Business anbe­langt. Daher wer­den unwei­ger­lich auch Kor­rek­tu­ren und Anpas­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den müssen. Nach der Pro­be­zeit wird eine “Auf­wand­bi­lanz” gezo­gen und fest­ge­legt, was ver­bes­sert, ange­passt, weg­ge­las­sen, out­ge­sourct wird. Aus­ser­dem wird auch eine erste Erfolgs­kon­trolle (stimmt die Stra­te­gie, Ziele usw.) gemacht. Par­al­lel zu obi­gen Tätig­kei­ten läuft auch immer das Coa­ching durch uns. Denn nur wenn man weiss wie etwas funk­tio­niert, kann man es auch ent­spre­chend anwen­den. Dabei soll auch der Ein­satz von Hilfs­tools und –diens­ten wie Hoot­suite, Google Alerts, Pos­te­rous, Amplify usw. zum Zuge kommen. Da es sich bei der Firma “Die Dra­chen­burg” um ein erfah­re­nes, auf­ge­schlos­se­nes Team han­delt, habe ich kei­nes­wegs Zwei­fel, dass diese Social Media Stra­te­gie funk­tio­nie­ren wird und den Ver­ant­wort­li­chen sicher­lich Auf­wand aber auch viel Freude, und vor allem aber auch Ertrag in Form von mehr Kun­den, einer guten Kun­den­be­zie­hung und mehr Umsatz brin­gen wird. Über den Autor:  Robi Lack ist Social Media Berater und begleitet klein- und mittelständische Unternehmen bei oder zu ihrem Online-Auftritt. Von der Strategiebestimmung bis hin zum Coaching, bietet Robi Lack mit seiner Agentur die ganze Social Media Palette an. Er ist auch Autor von digitalen Informationsprodukten wie Online-Kurse, eBooks, Tutorials usw.   mehr unter: http://www.digiprodukte.ch


Diese Seite über "Social Media anhand eines Praxis Beispiels" drucken

Social Bookmarks wong it  del.icio.us  Furl  webnews  yigg it   seoigg   www.h00ligan.de  xixxi.de 

Social Sites Teilen

Links

Empfehlungen
Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.


Weitere Artikel in dieser Kategorie
 » Social Media anhand eines Pr...
    von Lack2010 am 24.08.2010
 » Das Internet als neues sozia...
    von AnnaMDM am 23.06.2010
 » Was ist ein Gameserver und w...
    von evel am 29.06.2010
 » Das SEO iPhone4Spiel
    von Hirnhamster am 18.06.2010
 » Online Marketing - Strategie...
    von skreaping am 08.07.2010
 » Suchmaschinenoptimierung lei...
    von clmeurope am 22.07.2010
 » Suchmaschinenoptimierung und...
    von artikel4you am 22.07.2010
 » Was ist das Usenet?
    von julyjuly80 am 01.08.2010
 » Bilderdienste im Vergleich
    von Haselina am 01.08.2010
 » UMTS Tarife online ausmachen...
    von Lisa Maier am 04.08.2010
 » OFF-Page-Marketing ist wicht...
    von unique-pencil am 14.08.2010
 » Affiliate-Marketing gewinnt ...
    von clmeurope am 18.08.2010
 » Mit der SEO Beratung und Suc...
    von MaxTrix-js am 25.08.2010
 » Kurzfristig die Suchmaschine...
    von xa444 am 06.09.2010
 » Gebührenfrei im Internet Fer...
    von Marcmayer am 30.08.2010
 » Suchmaschinenmarketing - ide...
    von bernhard am 07.09.2010
 » Erfolgreich online das eigen...
    von selbuxxde am 22.09.2010
 » Online Shop SEO
    von beinemeier am 20.09.2010
 » Augen auf beim Vertragsabschluss
    von webservice am 18.09.2010
 » Online Games im Web
    von Blank am 25.09.2010
 » LTE Anbieter - wer positioni...
    von naklar am 05.10.2010
 » Regionale Suchmaschinenoptim...
    von Mediaroo am 05.10.2010
 » Warum sich ein Internetauftr...
    von kontor63 am 04.10.2010
 » Die Dienstleistungen einer S...
    von Ronny am 06.10.2010
 » Suchmaschinenoptimierung - W...
    von d.fritsch am 19.10.2010
 » Anforderungen an professione...
    von artikel4you am 13.10.2010
 » Suchmaschinenoptimierung ist...
    von artikel4you am 13.10.2010
 » Gratis-Umme - Kostenlose War...
    von csgsven am 14.10.2010
 » Wichtiger SEO-Tipp - Google ...
    von tommed am 19.10.2010
 » Professionelles Webdesign au...
    von artikel4you am 25.10.2010
 » Fotokalender gestalten ohne ...
    von Larsi am 26.10.2010
 » Mit Suchmaschinenoptimierung...
    von Teazy am 04.11.2010
 » Webhosting bei hostking.de
    von biancabul am 06.11.2010
 » Backlinks soviel man will pl...
    von hapo am 30.10.2010
 » Geld verdienen als Affiliate...
    von m_unternehmer am 16.11.2010
 » Shop-In-Shop-Lösung für den ...
    von anjanjager am 23.11.2010
 » Die Shoplösung fertig zum in...
    von anjanjager am 22.11.2010
 » Webdesign Schweiz - Qualitat...
    von anjanjager am 22.11.2010
 » Shop-In-Shop Lösungen vom Profi
    von anjanjager am 22.11.2010
 » Telepräsenz - Die Allround-T...
    von H_Teuschel am 22.11.2010
 » Web-Content-Management-Syste...
    von anjanjager am 23.11.2010
 » Content Management Systeme (...
    von anjanjager am 24.11.2010
 » Content-Management-Systeme -...
    von anjanjager am 23.11.2010
 » Search Engine Optimization
    von Hirnhamster am 25.11.2010
 » Suchmaschinenwerbung, SEO un...
    von meierfeld am 07.12.2010
 » Eine gute SEO Optimierung
    von laslo am 21.12.2010
 » Der neueste Trend sind GB Pics
    von Crazymodder am 26.12.2010
 » Content Management mit Syste...
    von kontor63 am 25.12.2010
 » Browsergames als Phämonen de...
    von Matthias Schulz am 01.01.2011
 » Sich Webdesigner nennen und ...
    von anjanjager am 12.01.2011



Weitere Tipps und Informationen über unser Artikelverzeichnis gibt es hier. Die Sitemap listet alle Artikel im 0AM.de Artikelverzeichnis.

Im 0AM.de Artikelverzeichnis werden interessante Projekte im Rahmen eines Artikels vorgestellt, wie hier der Artikel über
`Social Media anhand eines Praxis Beispiels`, auch Sie können hier Autor werden und einen Artikel veröffentlichen lassen.