Warum die meisten Anleger bei der Geldanlage immer wieder die selben Fehler machen
Willkommen: Besucher   Login |  Registrieren |  neue Artikel |  Alle Artikel |  Impressum |                     

ArtikelVerzeichnis 0AM.de » Artikel » Wirtschaft » Wirtschaft 2 » Warum die meisten Anleger bei der Geldanlage immer wieder die selben Fehler machen

INVESTMENTFONDS - Die Todsünden der Fondsanlage

Ads

Investmentfonds machen, nach den gesunkenen Renditen deutscher Lebenversicherungen für alle Anleger Sinn. Der Erfolg eines Fondsportfolios ist jedoch kein Selbstläufer. Die meisten Manager schaffen es nicht besser zu sein, als der Markt. Deshalb gibt es auch nur eine Hand voll Top Manager, die besser sind als die Masse. Wenn alle so erfolgreich sind, dann frage ich mich, weshalb die meisten Anleger von 2000 bis 2003 bis zu 70% Ihres Depots verloren haben.

Sünde 1:  Zu hohe Kosten
Zu hohe Fondskosten (dazu gehören u.a. Ausgabeaufschläge, Verwaltungs- und oft übersehen Vertriebsgebühren) sind Renditekiller. Bei Fonds mit ähnlicher Wertentwicklung und Anlagestrategie sollte stets die kostenfreundlichere Variante gewählt werden. Deutsche Fondsgebundene  Lebensversicherungen belasten die Ergebnisse der Fonds mit bis zu 40% Kosten. Eine 10%ige Fondsrendite sinkt auf 7% und bei 300,- Euro monatlich über 30 Jahre bekommen Sie 247.541,- Euro weniger heraus!

 

Sünde 2:  Trends hinterherlaufen
Diese Lektion haben viele deutsche Anleger am Neuen Markt auf die harte Tour gelernt. Fondsgesellschaften und Banken legen immer wieder dann neue Fonds auf, wenn in dem betreffenden Segment der Zug längst abgefahren ist. So geschehen in den Bereichen Internet, Biotech, Logistik, Telekom.


Sünde 3:  Zu oft switchen

Dies hängt eng mit Sünde 2 zusammen. Weil man vom Nachbarn gehört hat, dass dieser in sechs  Monaten 80 Prozent mit seinem superheißen Fonds gemacht hat, muss man natürlich sofort nachziehen. Der eigene Fonds wird zugunsten des heißen Tipps gnadenlos verkauft. Meist kommt man dann gerade rechtzeitig, um die steile Abwärtsbewegung des Fonds voll mitzubekommen. Oft vergaß der Nachbar auch zu erwähnen, dass er in den vorangegangenen sechs Monaten 60 Prozent Minus gemacht hat, womit er immer noch ein Minus von 28 Prozent im Depot hat. Überlassen Sie dies lieber den Profis, die dieses Geschäft täglich betreiben!


Sünde 4: Geld x Rendite x Zeit = Vermögen und Keine Verluste - Vermeiden Sie immer Verluste 

Viele ehemalige Bauspar-, Festgeld- und Lebens-versicherungskunden „verheiraten“ sich leider mit  Aktien oder Investmentfonds. Ein fataler Fehler. Sie müssen sich von ihren Fonds trennen können. Denn eine konstant hohe Rendite von 10 bis 15% oder mehr zu erzielen, schaffen nur die Wenigsten. Würden Sie eine finanzmathematische Untersuchung Ihrer Kapitalrendite vornehmen lassen, stellen Sie fest, dass fast 95% aller Fonds keine 7% schaffen. Unterschätzen Sie den Zinseszinseffekt nicht. Erzählt wird ihnen aber im Verkauf etwas anderes. Und Achtung: 50% Verlust bedeutet, dass Sie 5 Jahre lang 14% erwirtschaften müssen, um die Verluste wieder auszugleichen! Einen der wenigen erfolgreichen Manager, die trotz Börsencrash niemals Minus gemacht haben, finden Sie im Smart Invest Superfonds Absolute Return.  Im schlechtesten Börsenjahr trotzdem Positiv zu sein, dass ist eine außergewöhnliche Leistung. Selbst solch namhafte Größen wie Templeton oder die DWS mussten in weltweit anlegenden Fonds Verluste von bis zu 50% einstecken. Kein Millionär würde sein Geld so investieren. Er achtet immer darauf, kein Geld zu verlieren, sonst ist der Vermögensverwalter einen Kopf kürzer.


Sünde 5: Risiko und Diversifikation falsch verstehen – die falschen Fonds

Wenn man neben dem Technologiefonds auch noch einen Finanzwertefonds hat, ist man deswegen noch lange nicht diversifiziert. Gleiches gilt für die Kombi-nation eines Deutschland-Fonds mit einem Nordamerikafonds. Es gibt jedoch nicht nur das Risiko, durch eine zu aggressive Anlagestrategie viel zu verlieren. Besonders jetzt ist es auch wichtig, auf den Umkehrschluss hinzuweisen: Wer jetzt zu defensiv aufgestellt ist, läuft Risiko die unweigerlich irgendwann eintretende Aufwärtsbewegung der Märkte zu verpassen. Vor allem die Jüngeren unter uns können sich dies angesichts der klaffenden Lücke in unserer Altersversorgung einfach nicht leisten.


Sünde 6: Nur nach Zahlen investieren

Anleger sollten sich beim Aufbau eines Vermögensplans mit Investmentfonds nicht nur nach den Wertentwicklungszahlen der Vergangenheit richten. Auch Ratings allein sind noch keine vollständige Anleitung zum Fondskauf. Die persönlichen finan-ziellen Gegebenheiten müssen jederzeit berücksichtigt werden. Ihrem qualifizierten Berater sollten Sie diese Daten daher komplett offen legen. Wenn er nicht danach fragt, kann er auch kein besonders geeigneter Berater sein.


Sünde 7: Kaufen und Vergessen

Nach langer Analyse haben Sie sich also ein für Sie optimales Fondsportfolio zusammengestellt. Jetzt könnten Sie doch eigentlich die Füße hochlegen und Ihrem Vermögen beim Wachsen zusehen, oder? Falsch! Mindestens zwei mal im Jahr sollten Sie Ihr Portfolio daraufhin überprüfen, ob es noch ausgewogen ist.

Wenn mehr Fondsanleger dies beispielsweise im letzten Jahr getan hätten, wäre ihnen eventuell eine Übergewichtung des Growth-Anlagestils sowie des Technologiesektors aufgefallen. Als Konsequenz hätte man einige der Gewinne mitnehmen können und diese in Value-Fonds und defensiveren Sektoren platzieren können. Einiges an Vermögensvernichtung wäre mit einer solchen Strategie vermieden worden. Achten Sie darauf, welcher Fondsmanager welchen Anlagestil beherrscht und wann er eventuell aufhört, zu arbeiten. Es kann dann ein junger, neuer und dynamischer Heißsporn folgen, der denselben Fonds managt, aber leider viel schlechtere Ergebnisse als sein Vorgänger erzielt. Würden Sie ihm vertrauen?


Sünde 8:  Informationen sind kostenlos

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie einen jährlichen Check Ihrer Finanzplanung allein durchführen können, dann zählen Sie zu den ganz wenigen Glücklichen, die ca. 6.000 Fonds überblicken. Ansonsten empfehlen wir Ihnen, diesen Check nicht einem Provisionsvermittler, sondern einem unabhängigen, qualifizierten Finanzplaner zu überlassen, der für seine Tätigkeit monatlich oder jährlich direkt von Ihnen entlohnt wird.




Diese Seite über "INVESTMENTFONDS - Die Todsünden der Fondsanlage " drucken

Social Bookmarks wong it  del.icio.us  Furl  webnews  yigg it   seoigg   www.h00ligan.de  xixxi.de 

Social Sites Teilen

Links

Empfehlungen

Weitere Artikel in dieser Kategorie
 » Frachtenbörsen und Laderaumb...
    von Johann Hackl am 15.07.2006
 » Tagesgeldkonto als Geldanlage
    von peterleh am 12.08.2006
 » Das Girokonto – moderner Beg...
    von ErwinRommel am 06.09.2006
 » Der Investor Warren Buffet
    von Markuse am 19.09.2006
 » Informationen zum Girokonto
    von ErwinRommel am 03.10.2006
 » Sichere Geldanlage in der he...
    von ErwinRommel am 03.10.2006
 » Das Girokonto und seine Kosten
    von ErwinRommel am 04.10.2006
 » Rund um die Kreditkarte
    von ErwinRommel am 04.10.2006
 » Investmentfonds richtig verw...
    von ErwinRommel am 07.10.2006
 » Girokonten bei Filialbanken ...
    von dfranke580 am 07.10.2006
 » Tagesgeldkonten vergleichen
    von dfranke580 am 07.10.2006
 » Warum sich Kreditkartenzahlu...
    von financer am 10.10.2006
 » Verlockende Angebote zum Gir...
    von financer am 23.10.2006
 » Postwandel
    von costsp am 26.10.2006
 » Der Durchschnittskosten-Effe...
    von Wolffm am 27.10.2006
 » Inflation - Wie sich die Inf...
    von Mitch am 01.11.2006
 » Bargeld war gestern- Kreditk...
    von affaires am 27.11.2006
 » Erfolgreich anlegen in Super...
    von creative24 am 14.12.2006
 » Logistik - ein Wachstumsmark...
    von mstoeckler am 16.12.2006
 » Fundraising
    von warning24 am 19.12.2006
 » Content Music-Mit Emotionen ...
    von puppl29 am 22.12.2006
 » Erlebnisorientiertes Marketing
    von puppl29 am 28.12.2006
 » Eine gute Rendite mit Schiff...
    von Pikay am 02.01.2007
 » Wie die richtigen Handwerker...
    von order4you am 09.01.2007
 » Warum die meisten Anleger be...
    von Frank Arndt am 09.01.2007
 » Käufern helfen Käufern
    von Rucksack-Center am 10.01.2007
 » Steuerfinanzierte Rente zum ...
    von Frank Arndt am 11.01.2007
 » Das Informatikjahr 2006 - Be...
    von areer am 21.01.2007
 » Kreditkarten. Alternativen f...
    von polloy am 27.01.2007
 » Geschenkideen zum Geburtstag
    von Sebby am 04.02.2007
 » Tagesgeld Information
    von patrickswelt am 19.02.2007
 » Gefährliche Abgeltungssteuer...
    von Frank Arndt am 26.02.2007
 » Sichere Geldanlage – das Tag...
    von Pikay am 25.02.2007
 » e-Commerce Richtlinie im Übe...
    von brown am 20.03.2007
 » Aufgaben und Bedeutung der S...
    von marle am 21.03.2007
 » Geschlossene Fonds
    von Rdata am 24.03.2007
 » Das Fertighaus ist bei viele...
    von H. Wiedow am 27.03.2007
 » Wie arbeitet eigentlich ein ...
    von yari am 28.03.2007
 » Anlegen in Rentenfonds
    von max paul am 29.03.2007
 » Auswahl von Geldanlagen
    von BoB am 30.03.2007
 » Aktienclub und Investmentclu...
    von Mitch am 07.04.2007
 » Aktienclub und Investmentclub
    von Mitch am 12.04.2007
 » Gewerbefinanzierung - Herzbl...
    von Mabre am 12.04.2007
 » Fonds – Ökofonds
    von Spyro am 14.04.2007
 » Das Tagesgeldkonto
    von Wini am 18.04.2007
 » Kurierdienste und Speditionen
    von Spyro am 25.04.2007
 » Tagesgeld Vergleich
    von vc24 am 26.04.2007
 » Zahnformen bei einer Metallk...
    von meyermetall am 30.04.2007
 » Tagesgeldkonten
    von tobberich am 07.05.2007



Weitere Tipps und Informationen über unser Artikelverzeichnis gibt es hier. Die Sitemap listet alle Artikel im 0AM.de Artikelverzeichnis.

Im 0AM.de Artikelverzeichnis werden interessante Projekte im Rahmen eines Artikels vorgestellt, wie hier der Artikel über
`Warum die meisten Anleger bei der Geldanlage immer wieder die selben Fehler machen`, auch Sie können hier Autor werden und einen Artikel veröffentlichen lassen.