Die Psychologie des Glücks
Willkommen: Besucher   Login |  Registrieren |  neue Artikel |  Alle Artikel |  Impressum |                     

ArtikelVerzeichnis 0AM.de » Artikel » Wissenschaft » Wissenschaft 2 » Die Psychologie des Glücks

Die Psychologie des Glücklichseins

Ads

„Glück“ und „glücklich sein“ gehören für die meisten Menschin in die Liste der grossen Lebensziele. Ich kann kein Rezept schildern, wie jemand glücklich werden könnte. Dafür gibt’s zu viele Wege… zum Glück. Aber ich möchte die Ideen zweier Autoren zum Thema „glücklich sein“ und „Glück“ ausführen. Die beiden Autoren liefern aus psychologischer Sicht theoretische, aber auch praktische Überlegungen zur Entstehung vom Gefühl des „Glücklichseins“.

François Lelords Buch „Hectors Reise“


Der erste Autor ist kein wissenschaftlicher. Er ist ein Literat und Romancier aus Frankreich. Der absichtlich in einer Kindersprache geschriebene Roman, um den es mir hier geht, kann es aber aufnehmen mit einer wissenschaftlichen Abhandlung zum Thema Glück, vor allem weil darin ein sehr interessantes „Glücks-Modell“ vorgestellt wird. Vielleicht kennen Sie das Buch : „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“. Francois Lelord war selber praktisch tätiger Psychotherapeut und Psychologe, bevor er den Beruf an den Nagel hängte, um sich dem Schreiben zu widmen.


In diesem rationalen Verständnismodell des Glücks ist das Vergleichen oder der Vergleich von Zuständen die entscheidende Variable. Glücksgefühle können demgemäss durch drei Arten von Vergleichen entstehen:


  1. Vergleichen mit seiner Vergangenheit. Empfindet der Vergleichende seine Gegenwart oder absehbare Zukunft als besser, dann kann sich „Glück“ als Gefühl einstellen. Umgekehrt könnte ihn ein „unglückliches Gefühl“ befallen.
  2. Vergleichen mit seinem Umfeld. Empfindet der Vergleichende seinen Zustand (oder was auch immer verglichen wird) als besser als derjenige seiner bedeutsamen Bezugspersonen, dann hat er wieder eine Chance auf ein Glücksgefühl. Umgekehrt könnte es ihm schlechter gehen. Unter bedeutsamen Bezugspersonen versteht man: Familie, Verwandte, Partner, Freunde, Kollegen, Arbeitskollegen etc.
  3. Der Vergleich mit einem Ideal. Empfindet der Vergleichende seinen Zustand als ideal oder (s)einem Ideal entsprechend, entsteht sogar ein grosses Glücksgefühl. Eine grosse Differenz zum Ideal kann als grosses Unglück empfunden werden.

Es werden mindestens zwei Zustandsvorstellungen einander gegenüber gestellt: Früher und heute, ich und die Andern, mein Ideal und meine Realität. Das sind die allgemeinen Denkfiguren dieses Glücks-Modells. Es ist auch ganz einfach zu testen. Nehmen wir statt des Glücks- das Unglücksgefühl. Angenommen, ich bin mit meinem Beruf unglücklich. Das Tätigkeitsprofil hat sich verändert, und diese Veränderung macht mich nicht glücklich (Vergleich mit der Vergangenheit). Ich hatte die Stelle damals angetreten, weil sie wirklich meinen Idealvorstellungen entsprach. Mein Nachbar, den ich gut kenne, hat mehr Glück: Er arbeitet im gleichen Beruf, aber in einer andern Firma. Seine Stelle ist inhaltlich die gleiche geblieben. Die drei Vergleiche sind immer auch gleichzeitig machbar, und oft mag stellt sich dann das grösste Unglücksgefühl ein, wenn auch alle drei gleichzeitig zu Ungunsten ausfallen.



Der Mensch braucht Gründe fürs Glücklichsein (Viktor E. Frankl)


Nun zum zweiten Autor:Viktor E. Frankl, ein das Konzentrationslager überlebender Arzt und ein viel beachteter Autor und Praktiker der Psychotherapie. Im Zusammenhang mit „Glück“ und „glücklich sein“ spricht er etwas meines Erachtens Bemerkenswertes aus. In einem seiner Grundsatztexte „Der Mensch auf der Suche nach Sinn“, schreibt er: „ Ich würde sagen, was der Mensch wirklich will, ist letzten Endes nicht das Glücklichsein an sich, sondern ein Grund zum Glücklichsein. Sobald nämlich ein Grund zum Glücklichsein gegeben ist, stellt sich das Glück, stellt sich die Lust von selber ein.“  Glücklichsein an und für sich gibt es nicht. Es gibt nur Gründe zum Glücklichsein. Menschen tun also gemäss Frankl gut daran, nach ihren persönlichen, konkreten Gründen zu suchen, die für sie die Kraft für ein Glücksgefühl haben. Oder sie tun gut daran, ihren persönlichen Gründen für Glück auf den Grund zu gehen. Vielleicht sollten sie hinterfragt und gegebenenfalls „ausgetauscht“ werden. Das scheint mir das Fazit aus Frankls Überlegung zu sein.


Diese Gründe zum Glücklichsein setzen voraus, dass der Mensch zum Voraus Vorstellungen oder Konzepte hat, die sich auf mögliche Inhalte seines Lebens beziehen. Solche Gründe sind sicher nicht immer die genau gleichen. Sie sind von Person zu Person unterschiedlich. Tatsache scheint aber zu sein, dass wir genau spüren und begreifen, wenn wir einen Grund haben zum „glücklich sein“. Das bedeutet zwangsläufig, dass wir auch spüren, wann wir keinen Grund dazu haben oder nur ein bisschen Grund dazu haben. Wir können als ermessen, wie weit weg wir uns von einem guten Grund, glücklich zu sein, befinden. Das führt uns zurück zu unserem Literaten François Lelords und seinem Glücksmodell, das uns Hector auf seiner Reise nach dem Glück so schön zu erklären vermag.



Bedeutung für Beratung und Psychotherapie


Die Schnittmenge der beiden Autoren „François Lelord“ und „Viktor E. Frankl“ ergibt nämliches folgendes: Ein gewonnener Vergleich ergibt einen Grund zum Glücklichsein.


Diese Schnittmenge scheint mir auch von praktischer Bedeutung für eine beraterisch-psychologische und psychotherapeutische Arbeit. Ausgangspunkt von zahlreichen psychologischen Beratungen und Therapien ist ein mehr oder weniger ausgeprägter Leidenszustand des Klienten oder Patienten. Es ist eigentlich ein Zustand des empfundenen Unglücks. Deshalb ist es verständlich, dass die Erwartungen von Klienten an Psychotherapeuten geprägt sind von der Hoffnung, dass durch die Beratung und Therapie dieser Zustand verändert wird.


Der Prozess, der solchen Zustandsveränderungen führt, hat letztlich mögliche Gründe zum Gegenstand, sich glücklicher zu fühlen. Wobei „glücklich“ oder „glücklicher“ auch mit Worten wie „versöhnt“, „weniger ängstlich“, „selbstsicherer“, „enttraumatisiert“, „gestützt“, „reifer“ etc. operationalisiert werden kann. Die Gesprächsinhalte einer Psychotherapie können nämlich sinnvoll systematisiert werden als Vergleiche mit früher (1), mit seinem Umfeld (2) oder mit seinen Idealen (3). Dabei spielen die Gründe oder Ursachen für bestimmte Vergleichsempfindungen und Vergleichsüberlegungen aus subjektiver Sicht eine grosse Rolle.


Oft ist deshalb eine Neubewertung von „alten Erfahrungen“ hilfreich. Auch die Suche nach neuen Erfahrungen, die zu ganz neuen Vergleichen führen, ist ein mögliches Ziel. Und schliesslich gilt es, rigide Ideal-Konzepte zu hinterfragen und flexibler zu gestalten. Das ist recht häufig sogar der nachhaltigste Weg zu mehr Zufriedenheit.


Ein solcher Prozess kann erleichtert werden, er in eine hilfreiche professionelle Beziehung eingebet ist. Selbstverständlich können die gleichen Prozesse auch per Selbsttherapie stattfinden. In der Regel ist eine psychologische Beratung oder Psychotherapie angesagt, wenn man alleine nicht mehr weiter kommt und wenn das persönliche Umfeld mit dem Prozess zu sehr belastet würde oder sich schlicht nicht dafür eignet.


Abschliessende Bemerkungen


Viele „Probleme“, welche zu Unglücksgefühlen führen, sind nicht „Probleme“, die einfach einer abschliessenden Lösung zugefügt werden können. Ich meine damit „Probleme“, die besser mit Aufgaben des Lebens, Lebensaufgaben, beschrieben werden: Gesund bleiben, selbstständig werden, ein Einkommen haben, eine Partnerschaft führen, Kinder grosss erziehen (ein „Problem“, das 20 Jahre dauern kann), Freunde behalten, mit einer Krankheit leben, sich weiterbilden müssen, an einem neuen Ort anfangen, die Stelle verlieren, einen Partner verlieren… Lebensherausforderungen führen zwangsläufig zu Anspannungen, mal mehr, mal weniger. Unmöglich scheint mir hingegen, dass sie nie zu Anspannungen führen. Das ist wirklich kaum denkbar. Hinzu kommt eine unangenehme Gewissheit: Man kann an Lebensherausforderungen auch scheitern. Gerade solche Situationen stellen auch für eine Psychotherapie eine besondere Herausforderung dar.


Zu guter Letzt: Glück wie Unglück sind Gefühle. Gefühle sind keine Sachen. Nur Sachen kann man in einer Vitrine ausstellen, um sie täglich einmal anzuschauen. Gefühle sind nicht nur dem Leben ausgesetzt. Sie sind selber Ausdruck von Leben. Sie verdienen deshalb, zumindest im Rückblick, in jedem Fall unsere Wertschätzung.


Lic.phil. Frank Margulies, Fachpsychologe FSP für Psychotherapie Zürich


Literaturangaben:

Viktor E. Frankl: Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn.. François Lelord: Victors Reise oder die Suche nach dem Glück. Beide Bücher sind übrigens im Piper-Verlag erschienen.




Diese Seite über "Die Psychologie des Glücklichseins" drucken

Social Bookmarks wong it  del.icio.us  Furl  webnews  yigg it   seoigg   www.h00ligan.de  xixxi.de 

Social Sites Teilen

Links

Empfehlungen
Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.


Weitere Artikel in dieser Kategorie
 » Modelle zur anschaulichen Da...
    von epromod am 23.08.2006
 » Darmkrebsrisiko verringern
    von jensos am 20.09.2006
 » SPS Automatisierung mit Sima...
    von highflyer am 26.10.2006
 » OLED Licht
    von erik1974 am 23.11.2006
 » Auf die Plätzchen fertig los...
    von qualimedic am 03.01.2007
 » Sinn und Unsinn von Nahrungs...
    von qualimedic am 05.02.2007
 » Nachhilfe bei Lernblockaden
    von exma am 05.04.2007
 » Immobilien und Energieverbrauch
    von H. Wiedow am 17.04.2007
 » Technologietransfer
    von synthi am 04.05.2007
 » Portal für Fernstudiengänge
    von PaulBuchhorn am 07.06.2007
 » Laser und Lasershow
    von web47p3 am 11.07.2007
 » Die Psychologie des Glücks
    von 10frank01 am 26.07.2007
 » Uhrenbeweger
    von AndiMeier am 30.07.2007
 » Englisch Lernen wird durch n...
    von frei1000 am 04.08.2007
 » Kann man Motivation für die ...
    von Tobias Maier am 15.08.2007
 » Wie funktionieren 3D-Bilder?
    von vintago am 21.08.2007
 » Magnete, Magnetismus und Mag...
    von Dako am 16.09.2007
 » Das Lesebaum-Programm
    von markusroth am 19.09.2007
 » Digitalwaagen - Für jede Mes...
    von spekulum am 24.09.2007
 » antikoerper-online.de - Die ...
    von SUllerich am 26.09.2007
 » Die Voraussetzungen für ein ...
    von ErwinRommel am 05.10.2007
 » Latein in der Schule
    von cr4m0 am 14.10.2007
 » Die Schlacht im Teutoburger Wald
    von banane am 26.10.2007
 » Blattläuse - eine großartige...
    von sensitiv am 17.11.2007
 » Studium an der Uni Köln
    von Eva D am 04.12.2007
 » Wissenschaftslektorat, Wisse...
    von Arthur10 am 05.12.2007
 » Der globale Klimawechsel
    von silvie am 06.12.2007
 » Immer mehr Studenten schließ...
    von Eva D am 12.12.2007
 » Der Kalender
    von v_avz am 22.12.2007
 » Die Harte Vorbereitung als I...
    von Luippold am 26.12.2007
 » Aachener Wissenschaftler bew...
    von SUllerich am 27.12.2007
 » Stipendien - Tipps für Bewerber
    von kuestenkind am 26.01.2008
 » Die Sonne - kostenlos, umwel...
    von Artikelfred am 04.02.2008
 » Holztrocknung wird zum Entzu...
    von thor am 19.02.2008
 » Ostern, Julius Cäsar und die...
    von Sam am 02.03.2008
 » Der Klimawandel der Erde
    von silvie am 12.03.2008
 » Ein Fernstudium vermittelt W...
    von Manfred am 12.04.2008
 » Wasservorkommen auf Planeten...
    von Noack am 23.04.2008
 » Der berühmte Erfinder Nikola...
    von Rosa Rosenrot am 08.05.2008
 » Glühverfahren - Die richtige...
    von netwolle am 04.06.2008
 » Medizinische Wissenschaftsbe...
    von bomatan am 06.08.2008
 » Automation - ein kurzer Über...
    von Paulinchen am 18.08.2008
 » Photovoltaik, Nutzen und Kosten
    von wbartl am 04.09.2008
 » Korrosion schläft nie
    von Paulinchen am 09.09.2008
 » Kabellose Messtechniken zur ...
    von Paulinchen am 10.09.2008
 » Schichtdickenmesstechnik im ...
    von Paulinchen am 10.09.2008
 » Car-Check-Messsysteme
    von Paulinchen am 10.09.2008
 » Präzisionsmessungen von Mikr...
    von Paulinchen am 10.09.2008
 » Der Korrosion auf der Spur
    von Paulinchen am 10.09.2008
 » Funkmesssonden machen die Sa...
    von Paulinchen am 10.09.2008



Weitere Tipps und Informationen über unser Artikelverzeichnis gibt es hier. Die Sitemap listet alle Artikel im 0AM.de Artikelverzeichnis.

Im 0AM.de Artikelverzeichnis werden interessante Projekte im Rahmen eines Artikels vorgestellt, wie hier der Artikel über
`Die Psychologie des Glücks`, auch Sie können hier Autor werden und einen Artikel veröffentlichen lassen.